In meiner Praxis bildet die kognitive Verhaltenstherapie den Schwerpunkt.

Die Verhaltenstherapie hat eine solide wissenschaftliche Grundlage und bietet für viele Problemlagen bewährte Behandlungsansätze. Sie basiert auf den Erkenntnissen der empirischen Psychologie und verwandter Natur- und Sozialwissenschaften. Mit 'Verhalten' ist nicht nur das beobachtbare Verhalten gemeint, sondern auch das Denken, Fühlen und Empfinden eines Menschen.

Der Verhaltenstherapie liegt die Annahme zugrunde, dass jedes Verhalten - also auch problematisches - gelernt wird und demzufolge auch wieder verändert werden kann: Manche Verhaltensweisen führen zu Problemen, bei deren Lösungsversuchen Menschen in eine Eigendynamik geraten können. Im ungünstigen Fall kommt es zu immer mehr Schwierigkeiten und zur Entwicklung psychischer Beschwerden. Die hierfür verantwortlichen Einstellungen und Verhaltensmuster können erfreulicher Weise auch wieder geändert werden. Hierzu wird an den Mechanismen des problematischen Verhaltens angesetzt, die eine psychische Störung am Leben erhalten. Mit bewährten Strategien und Methoden werden aktuelle Probleme direkt angegangen und bewältigt.

Zu Beginn der Therapie werden gemeinsam Ziele vereinbart und die Ursachen der Probleme identifiziert. Durch Gespräche und ergänzende Verfahren (Übungen z.B. zur Gefühlsregulation oder zum Erlernen von Verhaltensalternativen) wird auf eine nachvollziehbare Art und Weise versucht, die Probleme und Beschwerden zu reduzieren oder zu überwinden.

Selbst schon länger oder in Kombination bestehende psychische Störungen sind durch die kognitive Verhaltenstherapie gut behandelbar.

Es kommen auch integrative Behandlungsformen zum Einsatz.

Es gibt auch schulenübergreifende und durch die moderne Psychotherapieforschung gut ergründete Behandlungsansätze wie z.B. die emotionsfokussierte Psychotherapie (Greenberg), die Schematherapie (Young), die interpersonelle Psychotherapie oder die Methode der "Stressbewältigung durch Achtsamkeit" (MBSR). Eine Grundausbildung in Klientenzentrierter Gesprächspsychotherapie nach Rogers habe ich bereits während meines Studiums gemacht. Durch diese Verfahrensvielfalt kann die Behandlung besser an die Probleme des Patienten angepasst werden und dem Patienten mehr Wahlmöglichkeiten bei der Vorgehensweise angeboten werden.  

Mit zunehmendem Therapieerfolg gewinnt der Patient an Selbstvertrauen, Kraft und Lebensqualität. Er spürt festeren Boden unter den Füßen und erlebt sich klarer und ausgeglichener.

 

Psychologisches Know-how für Jedermann - auch aus Freude am Leben!

Es wäre für jeden verwunderlich, wenn jeder erst zur Fahrschule gehen müsste, wenn er einen Unfall hatte - oder? Daher ist es nur vernünftig, wenn jeder, der sich in einer neuen oder schwierigen Situation sieht, sich psychologische Beratung oder ein Coaching einholt. Dafür ist es nicht einmal notwendig, dass Sie sich krank fühlen. Diese Leistungen biete ich in meiner Praxis für Jedermann an - sei es ein Business-Coaching, Paarberatung oder Paartherapie.